Solidarisch mit Kämpfen für soziale Gerechtigkeit – weltweit!

 
 
 
Untitled design.png

Aktuelle Kampagnen

Der SOLIFONDS unterstützt Basisbewegungen in Lateinamerika, Afrika und Asien punktuell in ihren Kämpfen für soziale Gerechtigkeit. Es geht um Landrechte, Frauenrechte, Arbeits- und Gewerkschaftsrechte, partizipative Demokratie oder Frieden. Vermehrt müssen sich soziale Bewegungen zudem gegen ihre Kriminalisierung und gegen Repression wehren.

Nebenstehend finden Sie Informationen über unsere aktuellen Unterstützungskampagnen.

 

«Das Leben von Frauen und Mädchen soll frei von Gewalt sein»

Im Südwesten Kolumbiens, haben sich Frauen aus verschiedenen sozialen Gruppen – Bäuerinnen, indigene Frauen, Afrokolumbianerinnen, Land- und Stadtbewohnerinnen – zusammengeschlossen, um mit Unterstützung des SOLIFONDS Gewalt gegen Frauen wirksam zu bekämpfen.

Im Südwesten Kolumbiens, haben sich Frauen aus verschiedenen sozialen Gruppen – Bäuerinnen, indigene Frauen, Afrokolumbianerinnen, Land- und Stadtbewohnerinnen – zusammengeschlossen, um mit Unterstützung des SOLIFONDS Gewalt gegen Frauen wirksam zu bekämpfen.

In der Demokratischen Republik Kongo und in Sierra Leone kämpfen Dorfgemeinschaften mit Unterstützung des SOLIFONDS gegen Landraub und seine Folgen. Zu diesen gehört ausser den Vertreibungen auch die Zerstörung von Flora und Fauna durch die Palmöl-Monokultur.

In der Demokratischen Republik Kongo und in Sierra Leone kämpfen Dorfgemeinschaften mit Unterstützung des SOLIFONDS gegen Landraub und seine Folgen. Zu diesen gehört ausser den Vertreibungen auch die Zerstörung von Flora und Fauna durch die Palmöl-Monokultur.

 

1.-Mai-Aktion: Erdbeerernte in Südspanien

1.jpg

Zum 1. Mai ruft der SOLIFONDS dazu auf, die Erdbeer-Erntearbeiterinnen in Südspanien in ihrem Kampf gegen Ausbeutung zu unterstützen. Mit Ihrer Unterstützung wollen wir ihnen ein starkes Zeichen unserer Solidarität senden und sie in ihrem Kampf bestärken.

Petition: Stoppt den Krieg in Nordsyrien

dayX_logo-1024x683-4-1024x683.jpg

Am 9. Oktober begann die türkische Armee zusammen mit isalmistischen Gruppen den Krieg gegen Rojava in Nordsyrien. Die Unterzeichnenden fordern die Türkei auf, den Ethnozid in Rojava, Nordsyrien, sofort einzustellen und sich an das Völkerrecht und die Charta der Vereinten Nationen zu halten.